Die Künstlerin

Antje Scharfe


Antje Scharfe zur Scharrnstraße

"Die Zusammenarbeit mit der Stadt, den Handwerkern und den Anwohnern funktionierte „wunderbar“. Allerdings… „... (kam) die Wende dazwischen. Die kleinen Läden gingen schnell in Konkurs oder zogen in den Oderturm. Ein echtes Übel für die für die innerstädtische Entwicklung und für die Scharrnstraße sehr bedauerlich. Ursprünglich sollte es eine Flaniermeile sein - und dann ging da plötzlich kaum noch einer lang..."

Antje Scharfe, geboren 1953 in Berlin. 1972-74 Arbeit in den HB-Werkstätten bei Hedwig Bollhagen. Anschließend Studium der Keramik an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein in Halle (Saale). Nach dem Studium mit Abschluss als Diplomkünstlerin 1979 machte sie ein Aufbaustudium an der Hochschule für Angewandte Künste UMPRUM in Prag. Seit 1981 arbeitete sie vor allem freiberuflich in ihre Werkstatt in Zepernick bei Berlin

Von 1994 bis 2007 war sie Professorin an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle. Sie leitete dort die Fachrichtung Plastik/Keramik. 1999 wurde sie als Mitglied des AIC (Internationale Akademie für Keramik) aufgenommen. Als Künstlerin oder als Lehrerin hatte sie mehrere Arbeitsaufenthalte in Europa, Australien, China, Israel, Japan und USA. Ihre Arbeiten befinden sich in verschiedenen öffentlichen Sammlungen weltweit. Seit 2007 arbeitet sie wieder in ihrer Werkstatt in Zepernick.

Ein Gemeinschaftsprojekt von:

Gefördert mit Mitteln des Landes Brandenburg